Ist das Kunst, oder … – David, der Alte und das kreative Kind

Über die Frage, was Kunst ist, haben sich schon viele Menschen den Kopf zerbrochen. Ich sehe es simpel – jeder, der sich traut, ist ein Künstler. Und seit wir unser Atelier bezogen haben, trauen wir uns ganz viel. Meine kleine Tochter und ich haben grade großen Spaß dran, Dinge auszuprobieren, sei es mit Farbe und Leinwand oder mit anderen Materialien. Neulich mussten wir mit Bedauern feststellen, dass unsere Fimo-Vorräte völlig hart geworden sind (gibt’s da nen Trick?). Also haben wir heute ein ganzes Kilo lufttrocknende Modelliermasse gekauft und uns den ganzen Nachmittag dem Knet-and-Error-Flow hingegeben. 😀 Wer spontan Lust auf kreatives Arbeiten hat: Hier werdet ihr fündig (Amazon-Affiliate-Link)

Während Hannah hingebungsvoll „Teig“ ausgewellt hat, um ein riesiges Herz auszustechen, formte ich vor mich hin und hatte plötzlich eine Art Eierkopf in der Hand. Und dann habe ich beschlossen, dass der Eierkopf eine Nase und einen Mund braucht. Das Ergebnis ist nicht perfekt, aber darauf kommt es nicht an. Wie jedes Gesicht hat auch mein „alter Mann“ Falten und Furchen. Die Arbeit mit den Händen, das Formen, das Herausarbeiten von Augenhöhlen und Nasenflügeln hat unheimlich viel Spaß gemacht.

Stichwort Spaß: Abgesehen davon, dass mich Hannah wirklich nur ganz selten fragt, was sie denn als nächstes tun soll, würde ich es mir auch nicht anmaßen, ihre Werke zu beeinflussen. Das einzige, was für mich zählt, ist, dass sie in ihrer Arbeit versinkt und Erfahrungen sammeln kann. So sind heute die Exponate „Hundeknochen“, „Vogelfutterstation“ und „Fantasie“ entstanden. Es gibt für mich nichts Spannenderes, als sie einfach machen zu lassen. Und wenn dann auf einer riesigen Leinwand unten links eine halbe (!) Palme zu sehen ist, oben rechts eine kleine Sonne und der Rest in Orange versinkt, dann ist das eben ihre Vorstellung von „Sonnenuntergang auf Hawaii“ und wer wäre ich, das verändern zu wollen, nur weil mein erwachsener Blick auf die Dinge ein anderer ist.

Unsere Kunstwerke trocknen noch eine Weile vor sich hin, bevor sie meine Atelier-Fensterbank zieren. Dasselbe geht übrigens auch gut mit Salzteig. Präsentiert man die Kinderkunst dann auf einfarbig schwarz (oder rot? Oder türkis?) gestrichenen, unterschiedlich hohen Holzwürfeln, sehen sie aus, wie ausgewählte Stücke aus dem skandinavischen Interior-Designshop. Man muss sich einfach trauen. Traut Euch!

LaSignorina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.